RadioLivestream Radio LOTTE Blog Radio LOTTE Mediathek Radio LOTTE Newsfeed Radio LOTTE bei Facebook
 
Jetzt im Radio

Donnerstag, der 17.Juni, 18:44 Uhr

seit 00:00 Uhr
Nächste Sendung ab 00:00 Uhr

Spielerezension

Spielerezension vom 13.06.2012

Lakota - Es soll tatsächlich Spiele geben, die schlicht durch ihre Einfachheit bestechen und überzeugen.
Lakota von Philippe Proux aus dem KOSMOS-Spieleverlag ist ein solches.
Eine ca. 30 cm große Pappscheibe und 60 kleine kantige Hölzchen sind das Spielmaterial, welches ausreicht, um im Familien- oder Feundeskreis für stundenlange Unterhaltung, Spaß und Ärger zu sorgen.

Der Titel des Spieles bezeichnet einen Indianerstamm aus der Gruppe der Sioux. Lakota heißt übertragen „Verbündete“ und in gewisser Weise geht es in diesem Spiel ja auch darum Verbündete zu finden, bzw. Verbindungen zu schaffen.

Zwei bis sechs spielerinnen können mittun bei diesem unterhaltsamen Zeitvertreib. Die Holzstäbchen werden unter den Spielern zu gleichen Teilen aufgeteilt und die runde Scheibe wird in die Tischmitte gelegt, so, dass alle gut an diese herankommen.
Nacheinander gilt es nun, die Hölzchen auf der Scheibe abzulegen und zwar so, dass möglichst kein anderer ein Hölzchen auf zwei bereits liegende legen kann. Am Anfang werden deshalb möglichst große Abstände gewählt, doch schon nach kurzer Zeit reicht der Platz nicht mehr aus und man muss den anderen zwangsläufig eine Vorlage liefern – und darauf hoffen, selbst eine zu bekommen.
Wem es gelingt zwei liegende Hölzchen miteinander zu verbinden, darf gleich ein weiteres Hölzchen legen, was von Vorteil ist, denn Ziel des Spieles ist es ja als erster seine Hölzer abzulegen.

Ein paar kleine Regeln sind natürlich auch bei diesem Spiel zu beachten: so darf z.Bsp. ein Holz nicht auf Hölzer gelegt werden, auf denen bereits eines liegt oder Hölzer auf gleicher Ebene dürfen sich untereinander nicht berühren, Hölzer müssen stets auf einer Ebene liegen und niemals hochkant, wer einen Einsturz verursacht muss alle gefallenen Hölzer nehmen und gerät dadurch ins Hintertreffen. Dumm gelaufen in diesem Fall.

Lakota ist, wie bereits erwähnt, ein sehr schlichtes Spiel, mit wenig Material und mit einer simplen Regel bedacht und dennoch ist es eines der spanndendsten Legespiele, welches ich in den letzten Jahren kennen lernen durfte.

Der Preis ist in Anbetracht dessen mit ca. 23 Euro relativ hoch angesetzt, aber gemessen an der Unterhaltung keinesfalls rausgeworfenes Geld.

Titel: Lakota von Philippe Proux bei Kosmos,
Grafik: Karl-Otto Homes,
2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren,
Zeit: ca. 30 Minuten,
Preis: ca. 23 Euro

(Shanghai Drenger)

nach oben

Beitragsarchiv

Sortiert nach Kategorie:

Förderer

Kunstfest 2016 Ehringsdorfer Adapoe Sound dottr. Brings auf den Punkt!