RadioLivestream Radio LOTTE Blog Radio LOTTE Mediathek Radio LOTTE Newsfeed Radio LOTTE bei Facebook
 
Jetzt im Radio

Dienstag, der 15.Juni, 05:17 Uhr

seit 00:00 Uhr
Nächste Sendung ab 00:00 Uhr

Kommentar

Kommentar vom 25.03.2014

Wer macht die Tiere zum Affen und vor allem - warum? - Gerade kursiert im Netz ein Video von zwei alten Elefanten. Die beiden lebten früher im selben Zirkus, einer wurde irgendwann verkauft. Jetzt sind beide befreit und leben in einem Schutzgebiet. Als sich die Tiere nach zwei Jahrzehnten wiedersahen, erkannten sie sich sofort. Berührende Geschichte. Und da sind wir auch schon mitten im Thema. Elefanten sind soziale, sehr empfindsame Wesen. Sie legen jeden Tag Hunderte Kilometer zurück, kümmern sich liebevoll um ihre Jungen. Eigentlich. Wenn sie nicht gefangen, dressiert, geschlagen, in der Gegend herumgekarrt und eingesperrt werden. So wie andere Zirkustiere auch. Zumindest hier in Deutschland. 18 Europäische Länder haben das inzwischen nämlich verboten. Klar - alle Kinder nötigen ihre Eltern dazu, mit ihnen in den Zirkus zu gehen. Da sieht man putzige Tiere, die im Gegensatz zum Zoo auch mal lustige Sachen anstellen. Sie balancieren auf Bällen, springen durch Reifen und machen das, was der Dompteur will. Dass die Tiere das aber ganz und gar nicht witzig finden und außerhalb der Manege auch kein schönes artgerechtes Leben führen, erklärt den Kleinen keiner. Auch meine Töchter sehen im Kindergarten die Zirkus-Plakate und wollen hin. Mit der Großen bin ich damals trotz meiner Abneigung in die Vorstellung gegangen. Und sie hat auch ein Foto mit dem Elefanten. Jetzt sagt sie, ich als Mutter hätte es besser wissen müssen. Viel lieber sieht sie Filme von Tieren im angestammten Lebensraum. Jetzt ist inzwischen die Kleine so weit. Am Wochenende hatten wir deswegen Streit. Aber ich bleibe stur. Ich erkläre ihr, warum wir in keinen Zirkus mit Tieren gehen. Sie findet das blöd, glaub ich. Weil sie es noch nicht versteht. Aber da muss sie durch. Ich hab ihr erklärt, dass es der Affe, nicht cool findet, Fahrrad zu fahren und dass der Elefant Schmerzen hat, wenn er gezwungen wird, auf zwei Beinen zu stehen. Ich habe ihr nicht von den brutalen Trainingsmethoden erzählt. Ich habe ihr nicht die Videos gezeigt, in denen kleine süße Elefantenbabys mit Elektroschockern und Haken malträtiert werden. Auch wenn das die Realität ist. Man kann Wildtiere nicht dressieren, ohne sie zuvor zu brechen. Zirkus ist kein Spaß für Tiere. Tiger, Elefanten, Bären und andere Wildtiere müssen im Zirkus ein Leben führen, das kein Hunde- oder Katzenhalter seinem Tier zumuten würde. Die Tiere reisen monatelang in stinkigen, engen LKWs und werden in winzigen Käfigen, an Ketten oder in einem Plastikzelt gehalten. Von 70 Elefanten in deutschen Zirkusbetrieben sind 69 Tiere Wildfänge. Sie wurden als Babys in ihrer afrikanischen und asiatischen Heimat eingefangen, ihren Familien entrissen, die auf der Jagd meist erschossen worden waren. Selbst der Zirkus Krone räumt ein, dass von den 250 Zirkussen in Deutschland etwa 90 Prozent ihre Tiere falsch halten oder quälen. Und da ging es noch nicht einmal um die Transporte, die manchmal 20 Stunden dauern. Und er sagt, es gäbe nur Wildtiere im Zirkus, weil die Besucher das wollen. Damit liegt der Ball wieder bei uns. Natürlich ist es schön, wenn ein Kind die besondere Atmosphäre im Zirkus schnuppern kann. Die Manege, die Musik, den ganz eigenen Duft. Aber es gibt auch viele moderne und traditionelle Zirkusse, die ganz auf Tiere verzichten. Tolle Akrobaten, Tänzer, Clowns und Feuerschlucker können Kinderaugen genauso zum Leuchten bringen. Und sie entscheiden selber, welche Kunststücke sie zeigen wollen. Ich sehe es ja ein, dass nicht jeder extra nach Afrika reisen kann, um dem Kind mal einen Löwen zu zeigen. Aber ein Ort zum Lernen ist der Zirkus nicht. Denn dort sind die Tiere oft verhaltensgestört. Wenn Elefanten mit buten Puscheln behängt Kopfstand machen, vergisst man schnell, dass sie eigentlich wilde Tiere sind, die gefährlich werden können. Auch die Bundestierärztekammer spricht sich mittlerweile für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus, ebenso wie die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. 2003 und nochmals 2011 hat der Bundesrat in zwei Entschließungsanträgen ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus gefordert. Die Bundesregierung hat die Entschließungen bis heute nicht umgesetzt. Die Zirkusse befürchten, durch ein Wildtierverbot Zuschauer zu verlieren. Aber mal ehrlich – wann haben sie zum letzten Mal einen vollen Zirkus, glänzende Kostüme, eine prachtvolle Manege gesehen? Vielleicht wäre es am Ende für einige der zweitklassigen Unternehmen hierzulande ohnehin besser, wenn sie ganz geschlossen werden würden.

Ein toller Spot zum Thema: http://tyke2014.de/


(Grit Hasselmann)

nach oben

Beitragsarchiv

Sortiert nach Kategorie:

Förderer

Kunstfest 2016 Ehringsdorfer Adapoe Sound dottr. Brings auf den Punkt!