RadioLivestream Radio LOTTE Blog Radio LOTTE Mediathek Radio LOTTE Newsfeed Radio LOTTE bei Facebook
 
Jetzt im Radio

Mittwoch, der 16.Juni, 21:32 Uhr

seit 00:00 Uhr
Nächste Sendung ab 00:00 Uhr

Hörbuchrezension

Hörbuchrezension vom 20.03.2006

Lester Powell: Die Dame im Nebel - London im Nebel, natürlich. Da verwundert es nicht, dass sich ein vermeintlicher Unfall als Mord entpuppt. - Ein Krimi also. Das Hörspiel von Lester Powell DIE DAME IM NEBEL ist eine Detektivgeschichte in klassischster Form.

Zur Story: Der ehemalige Militärattaché Philip Odell trifft sich zu einem Rendevouz mit Heather McMara. Heather ist natürlich hübsch und bildet so auch, gemeinsam mit dem Charmeur Odell, von Anfang an ein Gespann, welches nahezu alle heute gängigen Klischees eines gern gelesenen Detektivromans erfüllt. Doch Heather kommt nicht einfach nur zum Rendevouz, um mit Odell einen netten Abend zu verleben, nein, das anfangs erwähnte Unfallopfer ist ihr Bruder und sie vermutet, anders als Scotland Yard, dass er einem Mord zum Opfer gefallen ist. Odell erliegt natürlich ihren Reizen und willigt ein, seine Spürnase für ihre Nachforschungen einzusetzen. Und plötzlich ist Odell Privatdetektiv.

DIE DAME IM NEBEL ist tatsächlich eine von der Sache her einfach gehaltene Geschichte. Die Fäden, die Powell hier spannt sind übersichtlich, nachvollziehbar und wirklich leicht durchschaubar. Doch hier geht es um ein Hörspiel. Das ermöglicht Spaß auf andere Art und Weise. Das Stück wurde bereits 1956 produziert und bietet daher ein liebevoll "staubiges" Hörvergnügen. Meisterhaft gesprochen vom Regisseur Albert C. Weiland als Philip Odell und Brigitte Dryander in der Rolle der McMara. Viel "Ach!" und "Oh!" und "Liebster Philip!" und "Reizende Heather!" usw., was heute wohl eher als Ohrenschmalz daher kommt, reizt in seiner Überzogenheit zum Schmunzeln. Wenn wir uns damit abgefunden haben, bemerken wir vielleicht auch die be-swingten Einsprengsel eines Bläsertrios, welche die Handlung unaufdringlich in ein komödiantisches Genre befördern und uns somit klar machen: es ist kein Krimi mit sozialkritischer Ernsthaftigkeit, sondern eine reine Unterhaltungsgeschichte. Sollten Powell und später Weiland es so gemeint haben, so ist es ihnen herzhaft gut gelungen.

DIE DAME IM NEBEL ist übrigens nur der vierstündige Auftakt der so genannten Damenserie. Später folgten DIE DAME IST BLOND und DIE DAME MIT DEN GRAUEN LÖCKCHEN.

Titel: Die Dame im Nebel
Autor: Lester Powell
Regie: Albert C. Weiland
Produktion: Saarländischer Rundfunk 1956
4 CDs - 240 Minuten
Preis: 24,95 Euro
Verlag: der hörverlag
ISBN: 3-89940-813-6
www.hoerverlag.de

(Shanghai Drenger)

nach oben

Beitragsarchiv

Sortiert nach Kategorie:

Förderer

Kunstfest 2016 Ehringsdorfer Adapoe Sound dottr. Brings auf den Punkt!