RadioLivestream Radio LOTTE Blog Radio LOTTE Mediathek Radio LOTTE Newsfeed Radio LOTTE bei Facebook
 
Jetzt im Radio

Sonntag, der 13.Juni, 00:28 Uhr

seit 00:00 Uhr
Nächste Sendung ab 00:00 Uhr

Hörbuchrezension

Hörbuchrezension vom 22.04.2003

Thea Dorn: Marleni - Was wäre geschehen, wenn sich Leni Riefenstahl und Marlene Dietrich getroffen hätten? Was hätte sie sich zu sagen gehabt? Hätten sie überhaupt miteinander gesprochen?

Die Schriftstellerin und Dramaturgin Thea Dorn inszeniert in ihrem Hörspiel "Marleni" die fiktive Begegnung zweier Frauen, die zwar beide zum Mythos geworden sind, aber gegensätzlicher nicht sein könnten: Leni Riefenstahl und Marlene Dietrich. Gisela Uhlen und Gisela May bringen stimmlich mit Lust und wunderbar bissiger Intensität die beiden Ikonen des letzten Jahrhunderts miteinander ins Gespräch.

Leni Riefenstahl plant ihren letzten großen Film: Penthesilea. Für die Hauptrolle will sie Marlene Dietrich gewinnen, die, nur noch ein Schatten ihrer Legende, seit 8 Jahren ihr Bett nicht mehr verlassen hat. Sie bricht in deren Pariser Wohnung ein, doch mit dem berühmt gewordenen Satz "I've been photographed to death" lehnt die Dietrich ab. Aber Leni gibt nicht auf. In der beiderseitigen Gewissheit, in dem verdichteten Moment zwischen abgelaufener Lebenszeit und nahem Tod zu stehen, liefern sich die beiden preußischen Diven ein Wortgefecht, das die eigene Biographie und damit auch ein ganzes Jahrhundert besichtigt und verwirft, verklärt und verflucht. In atemberaubendem Tempo wechseln die Stimmungen und Themen. Doch hinter dem antagonistischen Klischee der ungleichen Schwestern - hier der antifaschistische ,Engel', der einen Mann nach dem anderen verschleißt und sich selbst zum ästhetischen Experimentierfeld macht, dort die Nazinutte, die die Welt ausschließlich als ästhetisches Phänomen betrachtet ohne Rücksicht auf politische oder soziale Dimensionen - lauern erschreckende Parallelen: Marleni - ein deutsches Schwesternmärchen?

In den beiden Ikonen deutscher (Film-) Geschichte haben zwei Legenden des deutschen Theaters ihre Paraderollen gefunden. Gisela Uhlen verleiht Leni Riefenstahl etwas unnachahmlich Zähes, Exaltiertes, und die Dietrich von Gisela May verströmt noch in ihrer Matratzengruft Lässigkeit und Intelligenz. Zusammen mit den Klangpassagen von Wolfgang Florey eröffnet sich ein spannungsgeladenes Phantasiereich voller Situationskomik und Abgründe.

Thea Dorn: Marleni
Hörspiel, ca. 60 Minuten Länge,
erschienen bei LIDO, dem Hörbuchverlag von Eichborn, zum Preis von 19.90 Euro

(Burkhardt Kolbmüller)

nach oben

Beitragsarchiv

Sortiert nach Kategorie:

Förderer

Kunstfest 2016 Ehringsdorfer Adapoe Sound dottr. Brings auf den Punkt!