RadioLivestream Radio LOTTE Blog Radio LOTTE Mediathek Radio LOTTE Newsfeed Radio LOTTE bei Facebook
 
Jetzt im Radio

Mittwoch, der 16.Juni, 22:30 Uhr

seit 00:00 Uhr
Nächste Sendung ab 00:00 Uhr

Hörbuchrezension

Hörbuchrezension vom 06.02.2005

Wladimir Kaminer: Militärmusik - "Militärmusik" ist im Jahr 2001 als viertes von bisher acht Büchern erschienen und beihnahe schon ein Klassiker, und das liegt an Wladimir Kaminer, dem Autor. Von ihm stammen auch die bereits zu Kultbüchern avancierten Texte "Russendisko" und "Schönhauser Allee". In seinen Büchern, die in der Hörbuchversion immer vom Autor selbst gelesen werden, gibt es zumeist amüsante bis ernst-nachdenkliche, in der Ich-Form geschriebene Geschichten, deren autobiografische Hintergründe man zwar gerne annehmen möchte, die aber nicht immer gegeben und wohl auch nicht beabsichtigt sind. Denn, bei Kaminers Büchern handelt es sich um Geschichten.

Das Hörbuch "Militärmusik" handelt in 4 ausgewählten Kapiteln vom zufälligerweise ebenfalls in Moskau geborenen Ich-Helden ohne Namen. Die Kapitel tragen Überschriften wie "Sozialistische Erziehung" oder "Fahneneid". Wer es noch nicht wußte, erfährt beispielsweise, daß die Russen den ersten Mann ins Universum schickten, Gagarin folglich der erste war, der unsere Welt von oben sah und warum das Buch, das er darüber hatte schreiben sollen, weder fertig wurde noch erschien. Wladimir Kaminer klärt uns auf über Mongoloiden, über das Schicksal der Weltraumhunde Belka und Strelka, über das herrschende System von Beziehungen und die blendende Wirkung einer Phantasieuniform. Das Booklet des Hörbuchs "Militärmusik" schreibt: "Mit unnachahmlichem Witz und Charme erzählt Kaminer von den Tücken des Alltags und seinen haarsträubenden Abenteuern im Russland der Gorbatschow-Zeit. Nach der Lektüre dieses Romans bleibt eigentlich nur noch eine Frage offen: Wieso die Sowjetunion nicht schon früher zusammenbrach ..."

Wladimir Kaminer wurde 1967 in Moskau geboren. Nach der Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk studierte er Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut. Seit 1990 lebte er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin. Kaminer veröffentlichte regelmäßig Texte in verschiedenen deutschen Zeitungen und Zeitschriften, hat wöchentliche Sendungen im Radio sowie eine eigene Rubrik im ZDF-Morgenmagazin. Er organisiert Veranstaltungen wie seine berüchtigte 'Russendisko'. Mit der gleichnamigen Erzählsammlung sowie dem Roman 'Militärmusik' avancierte das kreative Multitalent zu einem der beliebtesten und gefragtesten Jungautoren in Deutschland. "Vor gerade mal zwölf Jahren siedelte sich der in Moskau geborene Wladimir Kaminer in Berlin an. Hier erfand er nicht nur die - inzwischen legendäre - Russendisco, sondern begann auch zu schreiben. 'Mein deutsches Dschungelbuch' ist sein mittlerweile siebtes Buch. Nach 'Die Reise nach Trulala' zog es den Kultautor in die deutsche Provinz. 'Berlin ist nicht Deutschland und der Prenzlauer Berg erst recht nicht', sagten ihm immer wieder seine Freunde. Also entschloss sich Kaminer, seinen Horizont zu erweitern: Langen, Wellmar, Northeim, Halberstadt... Inzwischen wurde Wladimir Kaminer zu einem Deutschland-Experten, zum Kenner und Liebhaber der deutschen Provinz: 'Je kleiner der Ort, um so überzeugter waren die Bewohner, das sie im einzig wahren Deutschland lebten. Aber zwanzig Kilometer weiter sah dieses Deutschland schon ganz anders aus. Ich schrieb an meinem Buch weiter, suchte nach typischen Merkmalen, nach Allgemeinheiten und geistigen Knotenpunkten, die dieses Land zusammenhielten. Das, was ich fand, war oft skurril, manchmal erstaunlich und immer natürlich sehr subjektiv.'" (MDR artour über Kaminers Weg in Deutschland)

Wie Kaminers alter ego in "Militärmusik" doch noch Schauspieler wird, was er auf der Schule und auch am Theater erlebte bzw. anstellte, was er versuchte, um der Einberufung zum Militär zu entgehen und warum er schließlich doch dahin mußte, die Sache mit dem falschen Zeigefinger oder wie es dazu kam, daß Matthias Rust überhaupt auf dem Roten Platz in Moskau hatte landen können incl. einem seltsam-komischen Schluß, in dem es unser Helden schließlich schafft, nach beendeter Dienstzeit seinen Militärkomplex auch verlassen zu dürfen - das alles erfährt man im Lesebuch resp. in der Hörbuchausgabe, letztere hat 2 CDs und ist über 2 vergnügliche Stunden lang.

Wladimir Kaminer "Militärmusik", erschienen 2001 bei BMG Wort, 2 CDs ca. 150min

(Charles Ott)

nach oben

Beitragsarchiv

Sortiert nach Kategorie:

Förderer

Kunstfest 2016 Ehringsdorfer Adapoe Sound dottr. Brings auf den Punkt!